Digitaler Paketkasten

Die letzte Meile stellt in der Logistik eine besondere Herausforderung für KEP- und Logistikdienstleister im Paket und B2C-Bereich dar, wenn die Empfänger während der unflexiblen Zustellfenster nicht zu Hause sind. Dieser Umstand zieht dann aufwendige Folgeprozesse nach sich. Durch eine smarte Gestaltung lassen sich die letzte Meile vom Hauptlauf entkoppeln, die finale Zustellung durch dritte Dienstleister oder durch einen Crowd-Ansatz ermöglichen, somit Wunschzeitfenstern und Wunschort für die finale Zustellung realisieren, und der Zustellprozess insgesamt entsprechend kundengerecht gestalten. Hierzu gibt es ein Forschungsprojekt, welches vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird.

In der Arbeit sollen Aspekte der letzten Meile hinsichtlich des neuen Konzepts digitaler Paketkasten, als Ablageort und finale Destination, untersucht werden. Dabei steht vor allem die Informationsübertragung zwischen Boten, Paketkasten und Endkunde im Fokus. Verschiedene Perspektiven eines Informationssystems sollen konzeptuell betrachtet werden und prototypisch anhand der technischen Geräte des Logistics Living Lab umgesetzt werden.

Projekthomepage: http://smile-project.de/

Kontakt: